Jul 25

Mit gebrochenen Flügeln kann man nicht fliegen – Von der Hoffnungslosigkeit Geflüchteter (und ihrer Helfer) in Berlin

„No flying with broken wings“ – Mit gebrochenen Flügeln kann man nicht fliegen – diese Whats App Nachricht schickte gerade der 19jährige Mahmoud. Er lebt seit 9 Monaten mit seinen beiden Brüdern in Kladow in einer Turnhalle, gemeinsam mit 120 anderen Männern, Feldbett an Feldbett ohne jede Privatsphäre, ohne einen Platz um zu lernen, ohne Kontakt zu der deutschen Welt um sie herum. Sie hatten gehört, irgendwann sollten die Turnhallen geräumt werden, es würden neue Unterkünfte gebaut – aber nun wurde ihnen erklärt, es gäbe nicht genügend Unterkünfte für alle und Familien hätten Vorrang, deshalb kämen sie vermutlich nach Tempelhof. 

Nicht nur in Kladow verlieren Menschen die Hoffnung. In dieser Woche wurde die Messehalle 26 geräumt. Bereits im Mai hatte der Tagesspiegel eine Liste veröffentlicht, aus welchen Turnhallen Menschen wann in welche neuen Unterkünfte umziehen sollen. Den Anfang machte das Horst-Korber-Sportzentrum, das Leistungszentrum des Landessportbundes, in dem 1000 Menschen über Monate in 2 großen Hallen ohne jeden Sichtschutz gelebt hatten. Dass die Menschen schlicht in die nächste große Halle kamen, nämlich in die Messehalle 26, war nur eine Randbemerkung in den jubelnden Presseerklärungen. Immer war klar, dass die IFA ins Haus steht und die Messehalle 26 spätestens Ende Juli wieder frei sein musste. Aber – in dem schönen Plan, wer wohin ziehen soll, waren Bewohner der Messehalle nicht enthalten, eine neue Unterkunft für sie nicht vorgesehen.
 
Bis zuletzt wurde anscheinend darüber hinter den Kulissen gerungen, der Träger hoffte wohl, sie zumindest zum Teil in eigene andere Heime mitnehmen zu können, für die anderen sollte es einen eigenen Hangar in Tempelhof geben, aus dem sie dann später zusammen in Container am Tempelhofer Feld ziehen könnten. Mitarbeiter des LAGeSo und des Trägers sprachen mit den Menschen und machten Hoffnungen, die sich dann alle auf den letzten Metern zerschlugen. Hektisch fing man Tage vor dem Umzug an, die Bewohner auf freie Plätze in der ganzen Stadt zu verteilen, hier eine Turnhalle, dort eine Notunterkunft in einem Bürogebäude und für das Gros blieb nur Tempelhof. Aber nicht der eigene Hangar mit den vertrauten Sozialarbeitern (für den waren offenbar nicht rechtzeitig Toiletten bestellt worden), sondern verteilt immer dorthin, wo gerade ein Bett frei war. 
 
Seit Donnerstag kampieren nun Menschen vor dem ICC. Sie sind aufgerieben, mürbe und verzweifelt. Sie wollen nichts als Zimmer, in denen sie schlafen können, sie möchten mit ihren Familienmitgliedern wieder zusammenkommen, von denen sie bei der Verteilerei getrennt wurden und sie wollen sich nach Monaten nicht mehr in langen Reihen zur Fütterung anstellen – sie möchten die Chance haben selbst zu kochen. Und sie wollen nicht auf das Abstellgleis nach Tempelhof – denn es ist ihnen klar, dass die Hangars die letzte Notunterkunft sein wird, die geräumt werden wird. Von Gesetzes wegen steht ihnen das zu, sie müssten alle nicht mehr in Erstaufnahmelagern leben, müssten abgeschlossene Räume für sich und ihre Kinder haben und müssten Geld bekommen, um ihr Essen selbst zu kochen. Fast überall in Deutschland ist das auch längst der Fall.
 
Von Freunden hören sie immer wieder, wie es in anderen Städten zugeht und von freien Zimmern in Berliner Unterkünften. Ob das nur Gerüchte sind oder ob freie Zimmer wirklich nicht vergeben werden, weil die Belegungssoftware des LAGeSo noch immer nicht funktioniert – keiner weiß es. Warum dürfen sie nicht nach Schleswig-Holstein zum Bruder gehen, wenn es dort Wohnungen gibt?  Wie lange sollen sie in den Hangars in Tempelhof leben? Warum baut man in Tempelhof zwar Willkommen in Arbeit Büros und Kunstprojekte aber keine Küchencontainer auf, damit sie sich endlich selbst versorgen und damit auch ein Stück Würde zurückbekommen können? Statt zu antworten demonstriert der Leiter der LAGeSo-Aussenstelle im ICC Macht. Die Security bekommt die Anweisung, die protestierenden Menschen bei einem Wolkenbruch mit ihren Habseligkeiten vom schützenden Vordach weg in den Regen zu treiben. https://www.facebook.com/WillkommenImWestend/videos/1002398376546227/ „Wir haben die Macht, Ihr kein Recht, Euch zu beklagen und wir kriegen Euch schon klein“, das ist die Botschaft, die er sendet. Die Menschen bleiben friedlich und diszipliniert, sie lassen sich nicht provozieren – in den Bus nach Tempelhof steigen sie trotzdem nicht, sie glauben, das hier sei ihre letzte Chance.


 
Viel wurde in den letzten Monaten über fehlende Sozialwohnungen und Bauten für Geflüchtete geredet. Die modularen Unterkünfte für Flüchtlinge, die neuen Containerdörfer, die ganzen schönen Pläne für die neuen Heime sind aber noch immer fast nichts als Papier. Selbst wenn irgendwo ein Gebäude bereitsteht, scheitert der Einzug an einer rechtskonformen Ausschreibung des Trägervertrags und fertige Räume bleiben wochenlang leer. Während fast alle Bundesländer die Unterbringungsprobleme gelöst haben, sind in Berlin für viele längst beschlossenen Flächen die Container angeblich noch nicht einmal bestellt, leben hier noch immer tausende von Menschen in Turnhallen und realistisch betrachtet, ist trotz aller Sonntagsreden kein Ende absehbar. Es ist wie vertrackt, selbst wenn man sich beim LAGeSo darum bemüht, irgendein Problem gibt es immer, irgendjemand stellt sich immer in den Weg. Bezirke, die keine Flächen freigeben möchten, der Brandschutz, seltene Kröten, die Nachbarn, die Arztpraxis, die aus einem ansonsten bereitstehenden Gebäude nicht ausziehen möchte, nach diversen berechtigten und unberechtigten Vorwürfen ängstliche Verwaltungsmitarbeiter, die sich absichern wollen, bevor sie irgendwas entscheiden, Kommunikationswege, die nicht funktionieren und das Hin- und Herschieben von Zuständigkeiten und Verantwortungen. Wenn Geflüchtete Glück haben und auf eigene Faust (oder mit unserer Hilfe) eine Wohnung finden, dauert die Prüfung des Vertrages wochenlang, so dass Vermieter in der Zwischenzeit längst wieder abgesprungen sind und Wohnberechtigungsscheine erhalten sie auch nicht. Man streitet sich über die Zahl neuer Sozialwohnungen und in der Zwischenzeit ist noch kein einziger Bau begonnen worden. Und dabei wissen es alle: Wenn die Zugangszahlen plötzlich wieder steigen, weil der Türkeideal platzt oder plötzlich türkische Flüchtlinge vor der Tür stehen, haben wir auch wieder die Bilder des letzten Jahres in der Stadt.

Der Notstand ist im Moment nicht so offensichtlich wie im letzten Herbst, es gibt Betten für die Flüchtlinge, die hier sind und eine medizinische Versorgung, die einigermaßen funktioniert – und damit ist das typische Berliner Spiel wieder losgegangen: Jeder will mitreden und alle reden sich raus, niemand ist handlungsfähig oder verantwortlich. Statt die Situation zu meistern, wurstelt man sich durch. 

Und damit brechen wir den Menschen die Flügel. Frust, Sorge, Angst, Verzweiflung hat sich bei vielen breitgemacht, die hier so hoffnungsfroh im vergangenen Herbst ankamen. Manche werden krank oder betäuben sich mit Drogen, andere suchen Halt, bei denen, die sie nur missbrauchen, wieder andere lassen sich schwarz in Pizzerien, Autowerkstätten oder bei Sicherheitsdiensten ausbeuten und was das Allerschlimmste ist: Die Menschen haben das Vertrauen verloren in die Politik, in engagierte Sozialarbeiter und auch in uns Ehrenamtliche – man glaubt uns nicht mehr. Wie sollen wir je dieses verspielte Vertrauen wieder aufbauen, damit es eine Chance zur Integration gibt?
Wir brauchen keine Pläne, die von Schreibtisch zu Schreibtisch geschoben werden, sondern den Willen von allen, die Probleme heute zu lösen. Wir brauchen Sonderschichten auf allen politischen und Verwaltungsebenen um Container zu bestellen, Baugenehmigungen zu erteilen, Schulplätze zu schaffen. Es gibt einen Unterbringungsnotstand und jeder weiß das. Sich weiter durchzuwursteln ist unverantwortlich.

 

Jul 22

Protest der Geflüchteten vor dem ICC am 21.07.

Vor dem ICC protestieren seit Donnerstag 40 Geflüchtete. Nach Monaten in der Sporthalle Horst-Korber-Zentrum und in der Messehalle 25 wollen sie nun nicht auch noch in dieTempelhofer Hangars umziehen müssen.

Viele Menschen sind nach der langen Zeit in den Hallen mit Folienessen und ohne jede Privatsphäre am Ende ihrer Kräfte. Sie berichten uns, sie können seit Monaten nicht richtig schlafen,die Enge und der Lärmpegel machen jegliche Konzentration (z.B. zum Deutschlernen) unmöglich. Einige sind krank, Familien wurden getrennt, andere können es einfach nicht mehr ertragen. Selbst nachdem die Geflüchteten dem LAGeSo aktuell freie Plätze in einigen Gemeinschaftsunterkünften benannt haben, wird die Kostenübernahme verweigert und auf die zugewiesenen Plätze in den Hangars (und anderen Hallen) verwiesen.

Unter den Protestierenden sind auch Familien mit Kindern aus der Notunterkunft ICC. Am ganzen Körper von den dort grassierenden Wanzen zerbissen, weigern sie sich weiter in der Unterkunft zu bleiben. Bei einer Begehung durch die Heimleitung zeigt eine Familie uns und einem Vertreter
von Willkommen im Westend und dem Flüchtlingsrat einige lebendige Exemplare. Die Heimleitung der Malteser bestätigt Probleme mit Ungeziefer – der Kammerjäger sei ein häufiger Gast.

Die Geflüchteten formulieren ihre Forderungen, sie wollen eine Unterkunft mit einem Mindestmaß an
Privatsphäre und Selbstversorgung, wie es ihnen auch gesetzlich zusteht. Gemeinsam machen wir Fotos und sprechen mit Journalisten vor Ort.

Der Leiter der LAGeSo-Dienststelle, Herr Wagner, lässt bei einsetzendem Platzregen die Menschen unter dem geschützten Vordach vertreiben. Zudem hat er die WC-Container vor dem ICC verschließen lassen, da die Dienststelle geschlossen sei. Auch Frauen und Kinder dürfen nicht aufs WC. Noch bis 16 Uhr stehe ein Bus bereit, der die Menschen in die Hangars bringen solle aber niemand steigt ein.

Am Nachmittag kommen Unterstützerinnen von Moabit hilft. Auch einige Geflüchtete sind dabei, die schon seit über einer Woche vor dem LAGeSo streiken. Sie bringen den Menschen Essen und Trinken, kleine Geschenke für die Kinder und verhandeln ebenfalls mit den anwesenden LAGeSO Vertretern. Fälled von kranken und besonders schutzbedürftigen Personen werden  gesammelt, um sie an das LAGeSo weiterzuleiten. Die Frauen und Kinder dürfen schließlich das WC bei den Maltesern nutzen.

Später eskalieren Mitarbeiterinnen des Jugendamtes die Situation, indem sie gegenüber den Familien äußern, sie könnten die Kinder in Obhut nehmen, wenn sie weiterhin streiken. Für die Frage, ob die geplante Unterbringung dem Kinderschutz genügt, sehen sie sich nicht zuständig. Auf Anweisung des Jugendstadtrats ziehen sie sich zurück.

Am Abend herrscht gute Stimmung. Viele Bewohnerinnen und Bewohner des ICC verbringen den Abend gemeinsam mit den Protestierenden auf dem Vorplatz.

Wir solidarisieren uns mit den  Geflüchteten, die v vor dem ICC für eine menschenwürdige Unterbringung und gegen ihre Verlegung in die Hangars protestieren.Auch heute sollten möglichst viele
Unterstützerinnen und Unterstützer vor Ort sein.Deshalb rufen wir dazu auf: Kommt vorbei, zeigt euch solidarisch, bringt etwas zu essen mit und schafft eine breite Öffentlichkeit für die protestierenden
Geflüchteten.

Felicitas Karimi (Willkommen im Westend)

 


Links
Forderung der Geflüchteten
  • „Our only demand is: one room for three persons (including bathroom) private room.“
  • „They say we have no place – ok if you don’t have either: remove our fingerprints or just sent us back to Syria. No more living like cattle.“

Jul 19

Donnerstag 21.7.: Stressreduzierung durch die Trauma Tapping Technique

An sich wollten wir es bei unserem letzten WiW-Treffen vorstellen – Fussball und viele andere Themen machten uns jedoch einen Strich durch die Rechnung.

Deshalb  die Einladung zu diesem eigenen Abend, zu dem Ihr auch gerne Geflüchtete mitbringen könnt und sollt:
Donnerstag 21.07.16
um 19 Uhr
im Gemeindehaus Neu Westend, Eichenallee 51, 14050 Berlin
Vorstellung der  „Trauma Tapping Technique“, einer verblüffend einfachen Methode der Stressreduzierung – für Geflüchtete wie Helfer und alle anderen
http://peacefulheart.se/videos/self-help-for-trauma/
Hier schon einmal ein Vorgeschmack per Video zu der Methode

Weiterlesen »

Jul 19

Sommerferien in der Eschenallee – Freiwillige gesucht

Wie bei unserem letzten Treffen besprochen all die Pläne und Ideen für die Sommerferien.
Für fast alle Ausflüge/Aktionen werden noch Begleiter gesucht, bitte meldet Euch bei dzyuballa(at)prisod-wohnen.de , wenn Ihr eine Begleitung übernehmen möchtet oder schreibt Ihr einfach, an welchen Tagen sie Euch insgesamt wie oft einteilen darf.
Bitte macht mit – es ist eine tolle Art nicht nur die Bewohner der Esche, sondern auch andere Freiwillige und unsere Stadt aus einem anderen Blickwinkel kennenzulernen!
Daher das Ziel: Jeder ist 3x dabei :-))
Weiterlesen »

Jul 12

Bericht vom Willkommen im Westend-Treffen 7.7.16

Gut besucht und mehr Themen, als in einen Abend passen, an dem auch noch ein Fussballspiel ansteht…
1. Informationen:
– Heerstrasse: Neue Geimeinschaftsunterkunft wird in der Heerstrasse noch im Juli oder im August mit ca. 420 Plätzen eröffnen. Der Träger steht noch nicht fest, nach den veröffentlichten Plänen zum Leerzug der Turnhallen sollten Menschen aus 4 Hallen dort einziehen, aus der Forckenbeckstr., aus der Prinzregentenstrasse und aus 2 Hallen aus Mitte. In der Planung war allerdings noch von 600 Plätzen ausgegangen worden, für 4 Hallen reicht die Kapazität nicht aus. Wie das gelöst werden soll, wissen wir nicht. Es wird Anwohnerversammlung in der Kirche Neu Westend geben, Termin voraussichtl. 27.07.

Weiterlesen »

Jul 05

Unser Bauwagen-Projekt

[Von Ricarda Jahnel}
Die Idee: Ein bunter Bauwagen für Kinder
Rund um Notunterkünfte ist oft Platz – aber meist kein Spielplatz und auch keine Aufbewahrungsfläche für Roller, Bobbycars oder Bälle. Daher die Idee: Ein bunt bemalter Bauwagen wird mit Outdoor-Spielzeug bestückt und  einer Notunterkunft (NUK) oder Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete zur Verfügung gestellt.
Die Ausgabe/Rückgabe des Spielzeugs wird vor Ort von den Geflüchteten selbst, den Mitarbeiter_innen und/oder  den ehrenamtlichen Helfern übernommen und organisiert. Natürlich kann der Bauwagen „umziehen“ und auch anderen sozialen Einrichtungen oder Kindertagesstätten zur Verfügung gestellt werden – er wird lange in Gebrauch sein.
Etappe 1: Der Bauwagen
Der Bauwagen wird geliefert.Dankbar und glücklich konnten wir am 4. Juli 2016 gegen 21:00 h unseren nagelneuen, schneeweisen Bauwagen in Empfang nehmen.
Wie ein stolzer Schwan steht er heute morgen auf dem Gelände der Kirchengemeinde Neu Westend und freut sich darauf, bald in prächtigen Farben zu leuchten.
Zunächst möchten wir unseren herzlichsten Dank an die großzügigen Sponsoren und die fleißigen Helfer unseres Bauwagen-Projektes aussprechen:
Sponsoren:
  • BAYER Stiftung 
  • Willkommen im Westend  
  • Weisig Machinenbau GmbH                
  • Mitarbeiter PAREXEL GmbH
Danke an die fleißigen Helfer und Helferinnen, die uns bis hierher mit Rat und Tat bei der Planung und Ausführung zur Seite standen und stehen:
  • Yvonne Böll und Pfarrer Frank Vöhler, Kirchengemeinde Neu Westend        
  • Friedrich Barniske und Jakob Bindel                
  • Almin Osmanović, Blitz-Zulassungsdienst und Firma Kirch (Transport) 
  • Idee und Koordination: Ricarda Jahnel
Etappe 2: Die Gestaltung des Bauwagens
Außen:
Die kreative Gestaltung des Bauwagens mittels Graffiti  erfolgt im Rahmen des  Jugendprojektes „My Westend – Gemeinsam Zukunft gestalten“.
Wir laden dazu nochmals herzlich ein zum  kommenden Sommerfest und Start in die selbstgestalteten Aktivitäten für die Sommerferien. Die Jugendlichen haben ein reichhaltiges, vielversprechendes Programm erstellt.
09.Juli 2016 17 Uhr Eichenallee 47 – 51 in Berlin Charlottenburg / Westend
Innen:
Eine Erstausstattung des Bauwagens wird ermöglicht durch eine großzügige Spende der Moserschule: Schüler und Schülerinnen der Moserschule fürhen einen sozialen Tag durch, an dem sie in Firmen arbeite. Der daraus gewonnenen „Erlös“ wird in diesem Jahr den Ferienaktivitäten junger Flüchtlingen zur Verfügung gestellt.
Etappe 3: Einsatz des Bauwagens
Ricarda, Yvonne und eine Katze vor dem Bauwagen im Hof hinter der Kirche Neu-WestendWenn zeitlich noch machbar, wird der Bauwagen vorrangig als Erstnutzung den Kinder der NUK Olympiapark – umgezogen in die Messhalle 26, zur Verfügung gestellt. 
Die Ursprungsidee für den Bauwagen entsprang im und für den Olympiapark. Die Turnhallen wurden allerdings im Mai 2016 freigezogen und die Bewohner in die Messehalle 26 verlegt – geplant bis Ende Juli 2016. 
Der Bauwagen kann dort von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen genutzt werden, genau rechtzeitig für die großen Sommerferien.
Für besondere Aktivitäten kann er von dort angefragt werden.
Für die weitere Nutzung wird es zetnah Informationen zu einem Anfrage- und Ausleihprozess geben.

Jun 30

Einladung Willkommen im Westend Treffen 07.07.16

Liebe Alle,

sehr herzlich möchten wir Euch einladen zum nächsten Treffen von Willkommen im Westend, das aus unserer Sicht wichtig ist:
Bei uns wie in vielen anderen Initiativen hat die Energie nachgelassen, wir fangen wieder an, die Geflüchteten sich selbst zu überlassen –  dabei ist Hilfe mindestens so wichtig, wie im vergangenen Jahr.

Lasst uns die Sommerferien nutzen, um Dinge auszuprobieren, neue Anläufe zu starten, die tollen Touren mit dem 100er Bs wieder zu machen und neue Ideen zu haben. Sprecht Eure Nachbarn an, die schon immer mit dem Gedanken spielten, aber bisher nicht über den Schatten gesprungen sind – Berlin bietet so viele Möglichkeiten und die Ferien sind lang und langweilig im Heim!

 

WiW-Treffen am Donnerstag, dem 07.07. um 19 Uhr
im Gemeindehaus Neu Westend, Eichenallee 51, 14050 Berlin

 
Themen
1. Infos zum neuen Heim in der Heerstrasse (vermutlich ab August)
2. Ferienprogarmm für die Esche und darüber hinaus (bitte Ideen mitbringen 🙂
 
für die, die noch Lust und Zeit haben:
3. Vorstellung der  „Trauma Tapping Technique“, einer verblüffend einfachen Methode der Stressreduzierung – für Geflüchtete wie Helfer http://peacefulheart.se/videos/self-help-for-trauma/
 
Hier schon einmal ein Vorgeschmack per Video zu der Methode

Jun 27

Kinderschutz in Berlin – einige Einzefälle

Viele sprechen über die Situation der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge – manches ist besser geworden, aber existenzielle Probleme bleiben bestehen und wir verzweifeln daran, dass es Verantwortliche gibt, die die Probleme ganz offenbar nicht lösen wollen.

Vollkommen unbeachtet und fast genauso schlimm ist die Situation der Kinder und Jugendlichen, die nicht unbegleitet kommen, sondern mit einem großen Bruder zusammen, einem Onkel oder dem Nachbarn, der vorgibt der Onkel zu sein.

Einige Beispiele: Weiterlesen »

Jun 08

Bericht vom WiW-Treffen am 02.05. bei der Gemeinde Neu-Westend

Aktuelles

Pläne für neue Unterkünfte in Charlottenburg-Wilmersdorf
  • Im Gebäude Heerstraße 16 soll im Juli eine Gemeinschaftsunterkunft für 600 Menschen eröffnet werden. Der Betreiber steht noch nicht fest. Das Bezirksamt plant am Abend des 28.06. eine Anwohnerversammlung in der Kirche Neu-Westend.
  • Zur Erweiterung der Unterbringung in der Eschenallee: im Auftrag der BIM wird derzeit eine Machbarkeitsstudie, möglicherweise zum Umbau des ehemaligen Laborgebäudes, erstellt.
  • Gelände altes Familienbad im Olympiapark: hier sollen mit großer Sicherheit Container („TempoHomes“) aufgestellt werden.
  • Spandauer Damm, neben dem Klinikum Westend: nachdem sich unter dem ursprünglich vorgesehenen Ort eine Zisterne befindet, was Statikprobleme bedeutet, wird jetzt geprüft, ob auf dem dortigen Parkplatz MUF (Modulare Unterkunft für Flüchtlinge) oder Container gebaut werden können.
  • Ehemalige Tropenklinik auf dem Gelände des DRK-Klinikums: wird seit vielen Monaten geprüft – Ergebnis noch unbekannt
Stand der Dinge bei den Interk(ult)uranstalten in der Ulme 35
Für die Villa (altes Sanatorium) plant eine Gruppe aus dem Umfeld von WiW (inzwischen ein Verein)  seit ca. 1 ½ Jahren eine soziale und kulturelle Nutzung. Entwürfe und Konzept wurden der Berliner Immonilen Management GmbH (BIM) und dem Kultursenat vorgestellt. GSE (stadteigene Gesellschaft) hat dazu eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Danach sollen die Kosten für nötige Renovierungen usw. nicht allzu hoch ausfallen, so dass eine Nutzung eines Teils des Gebäudes für Künstler als Ateliers und eines anderen Teils als Café und Büros/Werkstätten für unterschiedliche Partner (Träger verschiedener künstlerischer, sozialer Projekte, z. B. auch zur Arbeitsvermittlung u. a.) denkbar ist. BIM und GSE müssten dazu einen Vertrag abschließen. Dann könnte umgehend mit der detaillierten Weiterplanung begonnen werden. Ein Beginn einer Zwischennutzung des leerstehenden Hauses im Herbst wäre wünschenswert. 
Freizug der Turnhallen – Wohin gehen die Menschen?
Laut Senatsankündigung sollten bis zum Sommer alle Turnhallen geräumt werden. Zum ersten Mai wurden weiterhin Hostels und „Ferienwohnungen“ geräumt.Gleichzeitig fehlen bislang die geplanten MUF und TempoHomes.
Auch WiW erreichen verstärkt Wohnungsgesuche und eine Zunahme der Obdachlosigkeit ist zu verzeichnen. Ein Plan des Senats an dieser Stelle ist nicht zu erkennen.
Hinweis auf die Demo am Neptunbrunnen von Moabit hilft, das auch WiW unterstützt. 
Veränderte Verfahren: 
  • Berichte über aktuelle Entwicklungen der Arbeitsvorgänge beim LAGeSo, im ICC usw. werden vorgetragen. Mit Logik sind die Abläufe teilweise nach wie vor nicht zu verstehen. Infos, wer wann wohin muss finden sich auf den Seiten von Berlin hilft.
    Nicht alles funktioniert so, wie es vorgesehen und beispielsweise vor der Eröffnung des ICCs als Zentrale Leistungsstelle für Asylbewerber (ZLA) angekündigt wurde.
  • Diskussion über Einzelschicksale. 
  • Begegnen Ehrenamtliche im Kontakt mit Bewohner_innen aus der „Esche“ Geschichten/Menschen, die sie selbst belasten oder bei denen sie sich um die betreuten Menschen sorgen, kann/sollte Pia von Prisod und Amei angesprochen werden.
  • Das neue Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten in der Darwinstraße wird im November eröffnet. Bis dahin arbeiten die verschiedenen Abteilungen, die bisher zum LAGeSo gehörten, an unterschiedlichen Standorten in der Stadt. 
Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMF)
Es werden nach und nach weniger. Einerseits erreichen derzeit kaum noch welche Berlin, während manche inzwischen volljährig oder für volljährig erklärt werden. Das Clearing-Verfahren beschleunigt sich langsam. Vormundschaften dauern dagegen sehr lang. 
Die Beschwerdestelle beim Senat funktioniert immerhin und ist unter folgender Adresse zu erreichen: uma@senbjw.berlin.de. Sie ist vor allem im Zusammenhang mit Einzelfällen nutzbar..
Jugendliche aus der Nussbaumallee sind inzwischen in eine Unterkunft von Trialog in Tempelhof-Schöneberg umgezogen.
Erneut wird auf das Patenprojekt für UMF hingewiesen: wir suchen weiterhin interessierte Paten und Pat/innen! -> Flyer Patenprojekt
Hinweis auch für alle Interessierte an Vormundschaften: es gibt eine informative Seite unter vormund-werden.de und monatliche Informationstreffen. Alle, die sich überlegen, vielleicht doch eine Vormundschaft anzustreben, können sich auch gerne bei Sabine (umf@willkommen-im-westend.de) melden. Die Jugendlichen können ohne Vormünder ihre Asylanträge nicht stellen, damit ist auch kein Familiennachzug möglich!
Projekt MyWestend
Jugendliche aus verschiedenen Unterkünften haben sich letztlich zum ersten Vorbereitungstreffen getroffen und planen ein Fest am 09.07., 15 Uhr, und ggf. Aktivitäten in den Sommerferien. Kontakte mit Jugendlichen aus unterschiedlichen Schulen im Bezirk sind ebenfalls bereits vorhanden.
Hinweis auf das Benefizkonzert am 10.06. zugunsten von MyWestend -> siehe unten
Nadelsalon in der „Esche“
Der beliebte Nadelsalon öffnet immer mittwochs von 10 bis 13 Uhr. An Spenden für Arbeitsmaterialien mangelt es derzeit nicht. Weitere Teilnehmer*innen sind herzlich willkommen.

Termine:

  • 10.06., 18 Uhr: Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche: „Musik verbindet“ – Benefizkonzert mit dem syrischen Pianisten und Beethoven-Preisträger Aeham Ahmad, Studierenden der Universität der Künste Berlin und internationalen Künstlern
  • 19.06., 14 Uhr, Oranienplatz: Bundesweite Menschenkette „Hand in Hand gegen Rassismus für Menschenrechte und Vielfalt“
    (http://hand-in-hand-gegen-rassismus.de/menschenkette/berlin/)
  • 26.06., 12 – 18 Uhr, Gierkeplatz. 300 Jahre Luisenkirche – Fest des Kirchenkreises  Charlottenburg-Wilmersdorf.
    Hier ist auch ein Stand der verschiedenen Flüchtlings-Initiativen geplant. Mithelfende sind erwünscht, bitte bei Amei (amei@willkommen-im-westend.de) melden
  • 03.07.: Die City-Stiftung Berlin plant auf dem KPM-Gelände einen Markt und lädt Ehrenamtliche und Geflüchtete dort zum Frühstück ein. Eine offizielle Einladung dazu kommt noch. Es wird nur 150 Plätze geben und eine schnelle Anmeldung ist notwendig.
  • 07.07., 19 Uhr, im Gemeindehaus der Kirchengemeinde Neu-Westend: nächstes WiW-Treffen. Voraussichtliches Thema: Planung der Sommerferien und weitere Aktionen (auch für neue Unterkünfte). Neue Interessierte sind herzlich willkommen – sie werden gebraucht!

Verschiedenes

Die Gemeinde Neu-Westend ist nun auch ein „Godspot“ mit freiem WLAN für Alle, wobei die Verbindungsqualität noch ein wenig verbessert wird.

Mai 30

Willkommen im Westend Treffen am 02.06.

Liebe Aktive, Freunde und Freundinnen,

Herzlich willkommen zu unserem nächsten Treffen

am Donnerstag, dem 02.06. um 19 Uhr
im Gemeindehaus Neu Westend, Eichenallee 51, 14050 Berlin

Ältere Beiträge «